Unter Druck!

Unter DRUCK Plakat 1

Jetzt für die Sommerakademie 2019 anmelden!

DSC 3604Auch in diesem Jahr lädt die ADO an drei Tagen in der letzten Woche der Sommerferien (30.07. – 01.08.2019) zur Teilnahme an unserer Sommerakademie ein.
Wir bieten Kurse für besonders begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 16 Jahren an. Auch Schüler anderer Grund- und Oberschulen sind willkommen!
Die Kursinhalte umfassen ein breites Spektrum an Themen aus den Bereichen Naturwissenschaften, Mathe, Informatik, Schach, Geschichte und Sport. Weitere Informationen sind auf unserem Flyer zu finden.
Die Anmeldung für die begehrten Kursplätze ist ab sofort bis zum bis zum 12. Juni 2019 möglich.
Wer einen kleinen Vorgeschmack auf das vielfältige Programm bekommen möchte, schaut sich am besten unsere Galerie mit Sommerakademiefotos aus dem Programm 2018 an. Viel Spaß dabei!

  • DSC_3310
  • DSC_3323
  • DSC_3333
  • DSC_3372
  • DSC_3386
  • DSC_3416
  • DSC_3442
  • DSC_3469
  • DSC_3514
  • DSC_3530
  • DSC_3537
  • DSC_3548
  • DSC_3584
  • DSC_3594
  • DSC_3604
  • DSC_3649

Sommerkonzert am 22. Mai 2019

Bild Sommerkonzert HomepageAchtung: Die Karten für das Sommerkonzert sind leider ausverkauft!

Am 22. Mai 2019 ist es wieder soweit: Beim Sommerkonzert in der Aula um 19.00 Uhr präsentieren die Instrumentalklassen und die Musik-AGs der ADO ein buntes Programm aus den Stücken und Beiträgen, die während der Musikfahrt und in den letzten Monaten erarbeitet wurden. Dazu möchten wir Sie und Euch herzlich einladen!

Der Kartenvorverkauf findet am 16. Mai und 17. Mai jeweils in der zweiten großen Pause vor den Glaskästen in der ersten Etage statt. (Erwachsene 2€, Kinder und Jugendliche 1€).

Ein Politiker zu Besuch

braun4Seit Beginn des Schuljahres besteht im Rahmen von Erasmus+ eine Partnerschaft mit einer niederländischen Schule, Stedelijk Dalton College Alkmaar, welche auch der Anlass für die Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Helge Braun, Chef des Bundeskanzleramts, war.

Auf der Schultreppe wurde unser besonderer Gast von den Bezirksstadträten, Frau Korte und Herr Liecke, Frau Keller, unserer Schulleiterin, sowie von unserer Schülervertreterin, Khadiza Uddin, herzlich begrüßt. In der Aula begann nach einer kurzen Ansprache von Frau Keller und der Vorstellung des Projekts durch Batul und Matheo (Q2) unsere Podiumsdiskussion.
Die Schüler/innen Emilio (Q4), Alicia, Khadiza, Mohammed, Selina (Q2) und Sila (9a) stellten Fragen zum Urheberrecht (Artikel 13), den Europawahlen und dem Klimawandel, insbesondere zur Bewegung „Fridays for Future“.
Herr Prof. Dr. Braun gab ausführliche, wenn auch nicht immer direkte Antworten auf unsere Fragen, die neue Sichtweisen eröffneten und zu einer regen Diskussion führten. Er erlaubte uns einen Einblick in seine persönlichen Ansichten zu unseren Anliegen, von denen wir uns erhoffen, dass sie künftig mehr Gehör finden.

Wir, als Schüler*innen, fühlen uns nicht nur geehrt, sondern sind vor allem dankbar für diesen Gedankenaustausch.

Fatma Yener, Khadiza Uddin , Selina Yalcinkaya , C. Wolf

erasmusplusLogo

  • braun
  • braun2
  • braun3
  • braun4
  • erasmusplusLogo

Grußworte der Schulleitung

HomepageSehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

als neue Schulleiterin des Albrecht-Dürer-Gymnasiums begrüße ich Sie recht herzlich, freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit und bedanke mich für die freundliche Aufnahme in Schule und Bezirk!

Kurz zu meinem persönlichen und beruflichen Werdegang. Erfahrungen im beruflichen Bereich habe ich über viele Jahre am Europäischen Gymnasium Bertha-von-Suttner in Reinickendorf gesammelt sowie im Auslandsschuldienst in Brasilien und Kolumbien, wo ich unter anderem als Leiterin des Pädagogischen Qualitätsmanagements tätig war. Die letzten 3,5 Jahre habe ich als stellvertretende und zeitweise amtierende Schulleiterin am Andreas-Gymnasium in Friedrichshain gearbeitet. Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder.

Mein Ziel ist es, tatkräftig Bewährtes zu erhalten und neue Herausforderungen anzunehmen. Die vielfältigen Angebote unserer Schule (Dalton-Pädagogik, Hochbegabtenförderung, exzellente Berufsorientierung, Mint-Schule, musischer Schwerpunkt, etc.) sowie der wertschätzende Umgang aller am Schulleben Beteiligten sollen es unseren Schülerinnen und Schülern ermöglichen, als gut ausgebildete und starke Persönlichkeiten ihr Leben erfolgreich und verantwortungsbewusst zu gestalten.

Auf gute Zusammenarbeit!
Ihre / Eure Lonie Keller,   26.03.2019

Wer gehört zur Philosophie?

Homepage LectureÜber 100 Schüler_innen der Klassen 9, 10 und der Oberstufe sowie einige Lehrer_innen haben sich heute zusammen mit Frau Markow auf die Suche nach einer Antwort auf diese Frage gemacht. Dabei ging es nicht nur darum herauszufinden, ob die akademische Philosophie Menschen ausschließt, sondern auch auf welche Weise solche Ausschlussmechanismen funktionieren. Man könnte es auch so formulieren: (Wie) Werden Frauen in der Philosophie diskriminiert?

Frau Markow hat den Schüler_innen zwei Perspektiven angeboten, die zu einer Antwort führen können, einmal anhand konkreter Situationen (wie der Vergabe von Stellen/Jobs), einmal auf einer ganz strukturellen Ebene. Besonders die strukturelle Ebene der Diskriminierung, die man zum Beispiel am grundsätzlichen Arbeitsklima erfahren kann, erschien sehr komplex und vielschichtig, sodass es den Schüler_innen bisher noch nicht gelungen ist eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Dessen ungeachtet gab es eine lebendige und kontroverse Diskussion über diese beiden Ebenen und wir freuen uns auf eine weitere Vertiefung in den beiden Seminaren am Freitag, wenn „Soziale Ungleichheit“ und, im Anschluss daran, „Ungleichheit in der Schule“ genauer unter die Lupe genommen werden. Es liegt in der Luft, dass dieselben Mechanismen, die wir heute in der Vorlesung aufgedeckt haben, auch in anderen Zusammenhängen und Umgebungen aufgefunden werden können.

Jekaterina Markow fragt „Wer gehört zur Philosophie?“

Poster ADLecture 4Wir freuen Jekaterina Markow als Dozentin der diesjährigen Albrecht Dürer Lecture zu begrüßen. Gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern wird Frau Markow das Thema „Ausschluss“ untersuchen und dessen Mechanismen aufspüren.

In der Vorlesung am Mittwoch (13.03.) wird die Frage gestellt „Wer gehört zur Philosophie?“. Ausgehend von dieser Frage analysiert Frau Markow die Exklusivität der akademischen Philosophie und die Art und Weise, wie sich die Akademie mit diesem Problem selbst auseinandersetzt. Diese Ergebnisse wird dann in zwei Seminaren am 15.03. weiter vertieft, einmal vor dem Hintergrund von „Sozialer Ungleichheit“ und anschließend mit Blick auf „Ungleichheit in der Schule“. Wir sind gespannt und freuen uns auf drei informative und spannende Veranstaltung hier bei uns am Albrecht Dürer Gymnasium.

Spektakel, Spektakel zum #kreativen Schreiben – auf #digital !!!

Schreiben auf digitalAbschlussveranstaltung der digitalen Projektarbeit am kommenden Freitag (25.01.) ab 15 Uhr im Musikraum der ADO
Unsere gute alte ADO mag von außen ja aussehen wie ein Relikt aus dem 19. Jahrhundert. In ihrem Inneren aber beginnt die Zukunft für die Klassen 8c und 8d jetzt. Seid dabei, wenn die 51 Schüler*innen der Klassen 8c und 8d am kommenden Freitag, dem 25.01., ihre Medienarbeiten vorstellen! Die Ergebnisse der mehrwöchigen Projektarbeit könnt ihr ab 15 Uhr im Musikraum (301) bestaunen.
Und nicht nur das! Die Projektarbeiten werden euch von den Schüler*innen in eigens für diesen Zweck vorbereiteten Performances  selbst vorgestellt. Eine Talkrunde mit prominenten Gästen wird es übrigens auch geben. Mit der Moderatorin und Journalisten Sandra Maischberger, der Autorin Mirna Funk und anderen Persönlichkeiten können die  Schüler*innen und Gäste über das Schreiben als Beruf diskutieren.
Und wer es jetzt schon bedauert, die tollen Ergebnisse nur an diesem Nachmittag sehen zu können, kann sich alles auf der Blogseite der ADO in Ruhe anhören und ansehen. Natürlich digital auf
http://ado-journal.de/category/schreiben-bloggen/ - wie es sich für eine zukunftsorientierte Bildung gehört!
Kommt alle vorbei und genießt einen unterhaltbildsamen Nachmittag mit uns gemeinsam!

Neues ADO Fußball-Team (noch) ohne Erfolg

turnier1Am Donnerstag traf die neu formierte Mannschaft der WK II der Jungen in den Jahrgängen 2005-2007 auf hochkarätige Gegner wie die Teams der Otto-Hahn- oder der Hannah-Arendt-Oberschule, die längst eingespielt waren. Futsal, das schnelle Hallenspiel mit 4+1 Spielern wurde in der Vorrunde des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ für Neukölln gespielt. Unsere Mannschaft unter der Führung von Kapitän Hassan Wehbe musste Lehrgeld zahlen, aber freut sich auf die kommende Saison.

1968 und seine Folgen in der Schule - Am Beispiel des Albrecht-Dürer-Gymnasiums

Das Jahr 1968 steht für Studenten- und Bürgerrechtsbewegung, Demokratisierung und gesellschaftlichen Wandel. Eine junge Generation versuchte, alte Strukturen aufzubrechen. Das ließ auch die Schulen nicht unberührt. Welche Veränderungen brachte 1968 für den Schulalltag? Alle Interessierten sind herzlich eingeladen am 6.12.18 um 18 Uhr!
Diskussionsrunde mit: Michael Cramer (ehem. Lehrer und MdEP), Daniela Dargusch (ehem. Schülerin) und Lorenz Völker (Lehrer). Moderation: Ramona Krammer Der Eintritt ist frei.
kulturneuköllnMuseum Neukölln auf dem Gutshof
Alt-Britz 81
12359 Berlin

Basketball-AG erneut Gastgeber der ALBA-Oberschulliga

alba1Für das neue ALBA Basketballteam der 9ten und 10ten Klassen ging es am 23.11 nach drei Monaten Training bereit zum ersten, von ALBA organisierten Schulturnier im Rahmen der ALBA-Oberschulliga. Da das Turnier in der Herthahalle stattgefunden hat, waren wir die Gastgeber und konnten uns deswegen eine weite Anreise sparen. Dank ALBA hatten wir sogar professionelle Organisatoren und Schiedsrichter, die einen reibungslosen Ablauf des Turniers mit 12 anderen Schulen aus Berlin ermöglichten. Unsere Gegner hatten allerdings bereits seit mindestens zwei Jahren trainiert. Dennoch konnten wir uns behaupten und stolz verraten, dass nicht nur wir ins Schwitzen gekommen sind. Gerade durch unsere gelungenen Korbleger konnten wir einige Punkte erzielen, aber leider nur am Anfang der Spiele in Führung gelangen. Bis zu unseren nächsten Turnieren haben wir noch Zeit, die wir intensiv nutzen werden um noch besser zu werden und auch die länger trainierenden Mannschaften zu besiegen. Am Ende haben wir noch eine Siegerurkunde und jeder einen Sportbeutel bekommen. Wir freuen uns auf das nächste Turnier im Frühjahr! Text: Lennart Von Dewitz (4. Semester, Trainer der Basketball-AG)

Weiterlesen...

Tag der offenen Tür am 19.1.2019

Von 10 - 13 Uhr öffnet die ADO wieder ihre Türen für alle Interessierten. Mit vielfältigen Angeboten werden sich die Fachbereich vorstellen, so dass Sie einen Eindruck gewinnen können, wie Lernen an der ADO funktioniert. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

ANMELDUNGEN FÜR DEN NEUEN 5. JAHRGANG

Liebe Eltern,

wenn Sie Ihr Kind für das Schuljahr 2019/2020 für eine Schnelllernerklasse in unserer Schule anmelden wollen, beachten Sie bitte folgende Hinweise:
Sie müssen in der Grundschule bei der Klassenlehrerin/beim Klassenlehrer eine Förderprognose und einen Anmeldebogen für den Übergang in Klasse 5 beantragen. Diese beiden Unterlagen erhalten Sie dann mit dem Zeugnis des 1. Halbjahres.

Weiterlesen...

ANMELDUNGEN FÜR DEN NEUEN 7. JAHRGANG

Liebe Eltern,
im Zeitraum vom 12.02. – 20.02.2019 können Sie Ihr Kind im Sekretariat unserer Schule anmelden.
Bitte vereinbaren Sie für die Anmeldung am Albrecht-Dürer-Gymnasium einen Termin unter der Telefonnummer 030 221994310.
Bitte bringen Sie folgende Unterlagen dafür mit: die letzten 2 Zeugnisse in Kopie, Förderprognose und Anmeldebogen der Grundschule, ein Passbild und den ausgefüllten Anmeldebogen unserer Schule.

Weiterlesen...

„Dass Ihr mir mein Leben erzählt ist gar nicht so einfach!“ – Begegnung mit Angela Marquardt zum Thema „Jugendliche im Visier der Stasi“

JugendlichStasiIn vielen Talkshows im Fernsehen werden die meist prominenten Menschen mit ihrem Lebenslauf in einem Einspielfilmchen vorgestellt, um dann mit ihnen über besondere Ereignisse zu sprechen. Für die einen mag das ein selbstverständlicher Teil ihrer Selbstvermarktung sein, für unseren Gast, der am 14.12.18 den Enrichment-Kurs 9/10 „Aufmucken oder Anpassen. Über jugendliches Leben in der DDR“ besuchte, bedeutet eine solche Konfrontation mit der eigenen Vergangenheit in erster Linie viel Mut und Überwindung. Dafür danken wir an dieser Stelle ganz herzlich Angela Marquardt, die diese Kraft aufbrachte, um mit uns gemeinsam (den SuS der 9a, 10a und Frau Demke vom Beauftragen für die Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin), besonders den Teil ihrer Biografie zu erörtern, der vor 1990 lag. Denn die Begegnung begann mit der Vorstellung der Rechercheergebnisse der Schüler über die Biografie von Frau Marquardt.
Der Vorgängerkurs hatte sich im Kontext des Kursthemas ausführlich mit der Biografie von Roland Jahn beschäftigt, wobei dieser Kurs das Spezialthema der Jugendlichen im Visier der Stasi bearbeitet. Es war ein spannender und lehrreicher Besuch, der uns – erneut – klarmachte, dass die Beschäftigung mit Geschichte keine Antworten produziert, die Schwarz oder Weiß sind. Dass Jugendliche, die ins Visier der Stasi gerieten, aus welchen Motiven auch immer, Betroffene, aber keine „Täter“ oder „Opfer“ waren, ist die zentrale Erkenntnis dieses Gespräches. Denn letztlich waren sie alle ein Instrument der Staatssicherheit, was einem Missbrauch der damals noch Minderjährigen darstellte.
Neben dem Besuch des Stasimuseums und der Teilnahme an einem Workshop beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR war dieser Besuch von Frau Marquardt auch aus Sicht des Geschichtsunterrichts eine Besonderheit: Denn die Akten der damals Minderjährigen sind heute aus gutem Grund nicht für die Forschung oder Öffentlichkeit zugänglich. Daher hatten wir als Kurs die einmalige Möglichkeit einen quasi „persönlichen Einblick“ in ihre Geschichte zu bekommen. Frau Marquardt war am letzten Freitag so etwas wie eine „lebendige Quelle“, was für die Schüler faszinierend, aber auch eine Herausforderung darstellte. Denn bekanntlich „spricht“ ja jede Quelle nur, wenn man die richtigen Fragen an sie stellt!